Montag, 9. Februar 2015

Ab auf die Insel - 29.Januar 2015

Wenn einer eine Reise tut, dann  kann er was erleben. Und das wollten auch wir bis zum 7. Februar. Mallorca ruft und etwas wärmere Temperaturen als in Deutschland. So stiegen wiram 29. Januar kurz vor Elf in Berlin Tegel in eine Air Berlin Maschine und düsten los. 
es geht tatsächlich los
Keine drei Stunden später konnten wir sagen: Mallorca, 15 Grad, Sonnenschein, die Frisur sitzt. Leider hat mein Kopf das überhaupt nicht verstanden und wehrte sich mit heftigem Kopfweh. Da wurde beim Autoverleiher um Wasser gebettelt damit ich eine Tablette schlucken kann  und dann fuhren wir mit einem klitzekleinen Fiat Panda (liebevoll von MiSpi "Huppelchen" genannt)zum Hotel Oleander – eine klassische Bettenburg.  Zimmer 702 mit kleinem Balkon, Blick links aufs Meer und rechts auf die Berge. 
Blick gerade aus vom Balkon,
mit gutem Willen ist das Meer zu sehen
Das Bad ist sauber, die Betten und das restliche Zimmer auch. Ein bissel einrichten und dann ging es auf Nahrungssuche. Nein falsch, Getränkesuche. Bier, Wein, Wasser = 23 Euro. Das Ganze versüßten wir uns mit dem ersten mallorquinischen Cache. Viel Zeit zum Abendessen war nicht mehr und so nutzen wir die helle Zeit um noch das alte verlassene Hotel El Pas zu besuchen. Schon krass was man so baut, nutzt und dann dem Verfall preisgibt. Es muss hier mal richtig schön gewesen sein. Und der Verfall ist viel langsamer als bei uns aufgrund der klimatischen Bedingungen, entkernen und neu beseelen wäre ne Idee.
kein Wasser im Pool, nur bunte Bilder
Rapunzel war nicht da
Der Kamin ist fast noch gut, die Decke tadellos in Schuss
den kann ich abhaken 
Wenig weiter liefen wir dann am steilen Strand lang zu alten militärischen Hinterlassenschaften. Ein Feuerleitstande lag da einfach so am Strand. Die Erste von vielen militärischen Hinterlassenschaften die wir besuchen wollten.Neben dem Suchen des Caches konnten wir noch die Sonne im Meer versinken sehen. Es wurde Zeit zum Essen ins Hotel zu fahren. Was für ein Drama. Vieles im Angebot und alles KALT. Wer mich kennt, weiß dass das gar nicht geht. Mit Salz und Pfeffer können sie auch nicht umgehen und so blieb mir nach einem ehrlichen Versuch dann nur noch das Kuchen und Puddingbuffet. Das entschädigte mich jedoch für alles. Süßes können sie nunmal wirklich. Ein weiteres Drama ist das Internet. 10 Euro pro Woche und dann geht nur ein einziges Gerät. Aber MiSpi wäre nicht MiSpi wenn er nicht irgendwas hinbekommt. Ein Glas Rotwein half sicher beim Denken und so konnten wir zwar schleichend aber immerhin mit mehreren Geräten online sein und uns in der Heimat melden.
Ein doch noch gefüllter Anreisetag geht zu Ende und wir freuten uns auf die nächsten Tage. Wir wollten unsere Hobbys Wandern, Klettern und Geocachen mit vielen Naturerlebnissen verbinden.

1 Kommentar:

  1. Na ja, mit der Auswahl Eures Hotels habt Ihr Euch wohl keinen Dienst erwiesen. Dabei gibts doch sooo schöne Ferienwohnungen im Norden, oder gar Häuschen. Egal, Malle ist immer eine Reise wert. Bin schon gespannt auf die nächsten Tage.

    AntwortenLöschen